STAY TRUE @OpenAirGampel

“Stay True” – Über die Befangenheit der Lokalpresse und die Verantwortungslosigkeit der Festival-Organisatoren

von Stefan{at}MyTree.CH

This slideshow requires JavaScript.

“Stay true”steht neben dem LOGO von all den schönen Werbe-Artikeln, mit denen Winston das OpenAirGampel überschwemmt. Kistenweise werden sogenannte “Foamsticks” mit LED-Beleuchtung an die Besucher verteilt. Diese blauen Leucht-Dinger, werden vom beschwipsten Publikum gerade so lange benutzt wie ein Konzert dauert und landen dann grösstenteils auf dem Boden und dann im Abfall.

LED-Foamsticks
LED-Foamsticks

Ökologisch abbaubar sind diese Styropor-Stäbe inklusive Batterien nun wirklich nicht. Dies wird aber wie Jahre zuvor bei den batteriebetriebenen Einwegkameras vom Organisator geduldet. Man will offenbar den Sponsor nicht vergraulen. Von der lokalen Presse wird generell unkritisch über dieses Festival berichtet da ja so einige Inserate von der OpenAirGampel-AG bezahlt werden.

Eine befangene Presse in Kombination mit einem verantwortungslosen Veranstalter und unzurechnungsfähigen Besuchern führen zu einem sinnlosen und gigantischen CO2-Footprint.

Dies ist leider alles andere als geil. Während das OpenAir-St.Gallen diesbezüglich eine Vorreiterrolle einnimmt, scheinen die Organisatoren vom OpenAirGampel die Umweltproblematik nicht einmal im entferntesten zu begreifen. Denn solange es genügend Besucher und wenig Skandale gibt, sind alle zufrieden. Mit einer Warnung ans Publikum ist dann auch das Problem mit dem Taschendiebstahl geregelt:

Bitte haltet Ausschau und habt Sorge zu eurem Geld!
“Leider gibt es vermehrt Diebstähle von Geldbörsen, vor allem während den Konzerten. Bitte haltet Ausschau und habt Sorge zu eurem Geld! “

“Habt Sorge zu eurem Geld” könnte man aber auch so verstehen: Geht doch einfach an ein anderes OpenAir-Festival, welches nicht von audiovisuellen Reizen überflutet ist und bei dem der Eintrittspreis nicht masslos übertrieben ist. Weiter steht auf der NEWS-Seite vom OpenAirGampel “Der Securitydienst und die Polizei bilanzieren ein sehr friedliches Festival. “. Dies liegt womöglich daran, dass der Geräusch-Pegel auf dem gesamten Festival-Areal dermassen hoch war, dass man gar nicht normal miteinander reden konnte. Wo keine Meinungen ausgetauscht werden können, kann es auch keine Meinungsverschiedenheiten und in der Folge auch keine Schlägereien geben. Der grösste Teil des Publikums war wohl akustisch betäubt weil sich alle Barbetreiber mit dem Lautstärke-Pegel übertrumpfen wollten.

Einziger Lichtblick: Die Mitglieder von http://www.Tandem91.ch durften kostenlos einen Ausflug mit den Einwohnern des Haus der Generationen Steg auf dem Festival-Gelände machen. Vielleicht wäre es gut, wenn sich die Organisatoren ein paar Feedbacks aus diesem Haus der Generationen einholen würden. Da kämen sicher ein paar sehr gute Hinweise und die Bewohner würden sich über einen Besuch freuen.

IMG_6489

I’d like to stay true:

The environmental impact of this festival is unnecessary high, the sound-quality of the main-stages is extremely bad and at the same time the sound-volume in the whole festival-area is increadibly high. Last but not least their only real headliner DIE TOTEN HOSEN didn’t show up. Great job! Congratulations!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s